Samstag, 26. Mai 2018

Von Deinem Engel - Gedicht

Von Deinem Engel

Menschenkind, ich bin bei Dir,
lasse Dich sanft berühren
und führen von mir.
Ich will Dich beschützen,
und unterstützen.
Fühle Dich geborgen,
gehalten und getragen,
Gott liebt Dich,
das will ich
als Dein Engel Dir sagen.
Jetzt, hier
und alle Zeit,
bin ich bei Dir und schenke
göttliches Geleit.
Komme innerlich zur ruh,
gehe in Dein Herz,
dann spürst Du sie ganz zart,
meine Anwesenheit und Gegenwart.
Es ist mir eine Freude,
Dich zu begleiten,
möge Dir meine Botschaft
Freude bereiten.

25.05.2018

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Montag, 21. Mai 2018

Rosenbabys und Blumenelfen

Ein Meer von Rosenknospen,
noch so klein und zart.
Liebevoll nenne ich sie Rosenbabys.
Wo viele Blumen sind,
sind auch viele Blumenelfen.
Und so wächst in jeder dieser Knospen
eine kleine Blumenelfe,
eine Rosenelfe heran.




Sonntag, 20. Mai 2018

Gedankentraumreise in den Wald der Freiheit

Gedankentraumreise in den Wald der Freiheit

Manchmal möchte ich ausbrechen,
mich in einen Vogel verwandeln,
und davon fliegen,
hoch und weit,
und mich dann irgendwo in einem Wald,
auf dem Ast eines Baumes nieder lassen.
Ganz tief im Wald,
fern von menschlicher Zivilisation,
fern von allen menschlichen Problemen.
Nachdem ich mich von meinem Flug erholt habe,
gleite ich sanft zu Boden und verwandle mich zurück in einen Menschen,
um als Mensch die reine, unberührte Natur
des Waldes zu genießen.
Ein Einhorn mit Flügeln kommt plötzlich auf mich zu.
Es lädt mich ein, auf seinem Rücken platz zu nehmen,
und bietet mir an, mich wieder nach Hause zu bringen.
Ich lege sanft meine Arme um den Hals des Einhorns und bedanke mich,
sage ihm aber, dass ich noch ein Bisschen Zeit in der unberührten Natur verbringen möchte.
Das Einhorn schmiegt sich an mich.
Dann entfernt es sich wieder etwas,
um auf der Wiese die saftigen Waldkräuter und Gräser zu fressen.
Dann ist es doch wieder Zeit, um nach Hause zurück zu kehren.
Das Einhorn spürt dies,
nimmt meine Gedanken an die Heimkehr wahr,
und kommt auf mich zu.
Vorsichtig klettere ich auf den Rücken des Einhorns, und es fliegt los.
Und noch einmal kann/darf ich das Gefühl von Leichtigkeit
und Freiheit spüren,
fast so wie ein Vogel,
der sich ohne Mühe
durch die Lüfte bewegt.
Die Gedankentraumreise in den Wald der Freiheit
ist nun zu Ende.
Auch wenn Magie physisch und rational
nicht wahrnehmbar ist,
ist sie doch um so stärker im Geiste.
Der Geist ist frei,
und wir haben alle Magie ins uns,
die Magie der Schöpferkraft.

20.05.2018

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Sonntag, 13. Mai 2018

Gefühlswelten am 13.05.2018 - innere-Kind-Arbeit am Muttertag

Sonntag, 13.05.2018

Schon nach dem Aufstehen heute fühlte sich meine Stimmung vernebelt an. Als ich nach Innen schaute und fühlte, nahm ich das innere Bild einer total verschmutzten Fensterscheibe wahr, durch die man nicht blicken kann, weil sie eben so dreckig ist.
Dann das Bild oder empfinden, bei einem tiefen See zu sein, der allerdings nicht klar ist, sondern eine trübe Flüssigkeit, also auch total verschmutzt.
Dann ein Raum, in diesem Raum sitzt ein Kind. Es tobt und schreit. Ich fühle die Traurigkeit und die Wut dieses Kindes und ich erkenne, dass es mein eigenes, inneres Kind ist. Dann fällt es mir wie Schuppen von den Augen sprichwörtlich, weil mir einfällt, heute ist Muttertag. Das Kind in mir rebelliert gegen diesen Tag. Meine Kindheit war alles andere, als einfach, aber da möchte ich jetzt nicht ins Detail gehen. Ich bleibe lieber im Hier und Jetzt und ich als erwachsene Frau muss/will versuchen, dem Kind in mir zu begegnen. Es will mich aber nicht an sich heran lassen, stößt mich mit seinen kleinen Fäusten weg in seiner Wut. Okay, ich bleibe etwas weiter entfernt stehen und besinne mich darauf, in die Liebe und die Vergebung zu gehen, Ho‘o pono pono kommt wieder ins Spiel.
„Es tut mir leid.
Bitte vergib mir.
Ich liebe Dich.
Danke.“
Sobald ich die Sätze des Ho‘o pono pono spreche, hört das Kind auf zu toben. Es lacht und strahlt mich an. Auch die Seelenlandschaft verändert sich. Der Himmel klart auf, und die Sonne scheint. Mein inneres Kind ist mittlerweile ruhig, ließ sich von mir in den Arm nehmen. Nur sobald ich mit dem ständigen Wiederholen des Ho‘o ponopono aufhöre,wird es wieder unruhiger, jammert wie ein Kind, dass noch mehr Nahrung möchte, noch mehr Seelennahrung, bestehend aus Liebe, Heilung und Vergebung.
Ein Gefühl von innerem Frieden breitet sich in mir aus. Die fürsorgliche erwachsene Frau legt das Kind, dass mittlerweile eingeschlafen ist, ins Bett und deckt es sanft zu.
Ja, ich als Erwachsene kann meine Gefühle und Gedanken steuern, Altes Negatives transformieren, in die Heilung und die Vergebung bringen. Ich kann mich um das verletzte Kind in mir kümmern, ihm Heilung schenken.
Szenenwechsel: Ich und mein inneres Kind sitzen uns gegenüber am Boden. Zwischen meinem kleinen Ich und mir, dem großen Ich steht eine Weltkugel. Wie selbstverständlich sagt das Kind zu mir: „Du, die größte und wichtigste Mama für uns alle ist Mutter Erde.“ Die Kleine erinnert mich an ein Gedicht, dass ich einmal an einem Muttertag geschrieben habe, wo genau diese Thematik vorkommt, dass Mutter Erde die wichtigste Mutter überhaupt ist. Die Kleine legt ihre Hände auf die Weltkugel und sagt: „Gell, wir wollen Mama Erde heute am Muttertag besonders viel Licht als Geschenk schicken.“ Ich nicke nur, weil ich so gerührt bin, und tue es dem Kind in mir gleich, lege also auch die Hände auf die Weltkugel und stelle mir vor, wie Lichtstrahlen von Liebe und Dankbarkeit aus meinen Händen in diese Weltkugel, in die Erde fließen. Mein inneres Kind, dass mir gegenüber sitzt, strahlt mich wieder an und sagt: „Das Licht ist so schön, dass Du ausstrahlst.“, dann legt die Kleine ihre Ärmchen um mich.
Innere-Kind-Arbeit am Muttertag, etwas Wunderbares. Ich bin für heute in Frieden gekommen in mir und mit dem Muttertag, und das ohne fremde Hilfe von anderen Menschen, nur durch Eigeninitiative. Das Aufschreiben des Erlebten, der inneren Bilder, Eindrücke und Erlebnisse hat auch gut getan. Ja, da passt mein Motto auch wieder. Schreiben ist Lichtarbeit. Und wenn sich jemand, der dies liest, etwas davon mitnehmen kann, freut es mich natürlich sehr. Danke!
PS.: Hier das Gedicht: Muttertag, die wichtigste Mutter der Welt

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Samstag, 12. Mai 2018

Engelsgedanken vom 12.05.2018 - viele Menschen = viele Engel...

Vorhin, unterwegs,
an einem Ort,
mit vielen Menschen,
kam es mir plötzlich in den Sinn:
Dort, wo viele Menschen sind,
sind auch viele Engel,
weil jeder von uns einen,
oder sogar mehrere
Schutzengel hat.

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Gedicht, magischer Ausflug ins Elfenland

Magischer Ausflug ins Elfenland

Komm, gib Raum
Deinen Träumen,
komm und lass uns
nichts versäumen.
gib mir Deine Hand,
folge mir
ins Elfenland.
Ja, lass uns tanzen,
für die Natur,
die Tiere und die Pflanzen.
Menschenkind, folge mir
ins Elfenschloss,
oh meine Freude
sie ist so riesengroß!
Lass uns singen,
ein Lied für die Liebe
und den Frieden erklingen.
Oh Mensch, fühlst Du
die Verbundenheit?
Genieße ein Bisschen
magische Zeit.
Es ist einfach wunderbar,
im Saal da wartet sie,
die ganze Schar,
alle, die Du aus den Märchen kennst,
Elfen, Feen,
Kobolde, Zwerge,
und wie Du sie sonst noch
alle nennst.
Sie alle, hör nur,
sie rufen Dir zu:
„Menschenkind,
willkommen bist Du.“
Tauche ein,
in eine magische Welt,
sie ist noch viel schöner,
als Du sie Dir
je hättest vorgestellt.
Hier zählt es nicht, ob jemand ist
arm oder reich,
denn bei uns sind alle
Lebewesen gleich.
Reich ist nur,
wer wahre Liebe
im Herzen fühlt,
und nicht gar jemand,
der in seinen Geldtaschen wühlt.
Und musst Du wieder
in die Menschenwelt zurück,
nimmst Du trotzdem
etwas mit in Dir,
von all der Magie,
und all dem Glück.
Du musst die Magie
nicht länger entbehren,
kannst jederzeit
in unser Reich zurückkehren.
Diese Einladung steht,
auch wenn für jetzt im Moment
diese Reise hier
zu Ende geht.

12.05.2018

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Donnerstag, 10. Mai 2018

Engel der Ruhe - Gedicht

Der hier abgebildete, schlafende Engel, den ich in Händen halte, ist ein Teil meiner Engelfigurensammlung. Mir kam so spontan in den Sinn: „Dieser Engel schläft, also ist er ein Engel der Ruhe.“ Kurz darauf kam mir die Inspiration/Eingebung, für nachfolgendes Gedicht:

Engel der Ruhe

Sieh mich an,
der Engel der Ruhe bin ich,
lass los,
kann in die Entspannung führen Dich.
Sanft wirst
in den Schlaf Du gleiten,
ich, der Engel der Ruhe werde Dir eine Atmosphäre
der Geborgenheit bereiten.
Rufe mich,
ich bin bei Dir,
Menschenkind, vertraue mir.


10.05.2018

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Montag, 7. Mai 2018

Natur erleben hautnah

Gestern beim Ausflug in die Natur entstanden folgende Zeilen:
Natur erleben hautnah

Mutter Natur
hautnah spüren,
mit nackten Füßen
das Gras berühren.
Kraftvolle Erdung,
Einswerdung,
mit Mutter Erde,
der Natur,
ganz unverfälscht,
echt und pur.
Wind und Gras
streicheln sanft meine Füße,
die Natur, sie freut sich,
schickt mir zarte Grüße.
Natur zu erleben
hautnah,
es ist einfach
wunderbar.

06.05.2018

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Sonntag, 6. Mai 2018

Gedicht=Botschaft von Filia Federleicht, der Fee der Leichtigkeit

Filia Federleicht
die Fee der Leichtigkeit

Ich bin Filia Federleicht,
schön, dass Dich meine Botschaft erreicht.
Ich, Filia Federleicht,
möchte Energien der Leichtigkeit verschenken,
Du musst die Energie dann nur noch
auf betreffende Situationen lenken.
Öffne Dein Herz, mach es ganz weit,
dann kommen sie zu Dir,
meine Energien
der Leichtigkeit.
Energie folgt stets der Aufmerksamkeit,
also lade ich Dich ein,
öffne Dich, und sei bereit!
Und immer, wenn Du Leichtigkeit brauchst,
lies dies Gedicht
rufe mich,
ich bin gerne
da für Dich.

06.05.2018

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Freitag, 4. Mai 2018

Himmlisch-liebevolle Gedanken zu Omas 88. Geburtstag

Danke Gott, dass meine Oma bei Dir im Himmel einen guten Platz bekommen hat. Heuer feiert sie ihren ersten, den 88sten Geburtstag Bei Dir und den Engeln im Himmel.
Liebe Grüße will ich ihr schicken, möge sie von da oben auf mich und alle die sie kennen, liebevoll herabblicken.
Apropos blicken: im Alter wurde sie blind, darunter hat sie sehr gelitten. Jetzt, wo sie bei Dir und den Engeln im Himmel ist, kann sie wieder sehen. Ich stelle mir vor, dass sie im Himmel auf einem Plateau steht, von wo ein besonders guter Überblick, eine besonders gute Sicht besteht, und hinunter, auf die Erde schaut und sagt: „Ja, auf diesem wunderschönen Planeten habe ich gelebt.“
Wie feiert man Geburtstag im Himmel? Oma, vielleicht bist Du heut Morgen in Deinem Wolkenbett erwacht, Engel haben Dich überrascht, und Dir Frühstück ans Bett gebracht- Ja ich weiß, wenn der irdische Körper tot ist, zählen Belange wie essen und schlafen nicht mehr. Naja, aber ein Sonnenlichtfrühstück, und einen Geburtstagskuchen, der aus all den guten Gedanken jener Menschen besteht, die heute und immerzu an Dich denken, hast Du gewiss bekommen.
Diesen Text widme ich Dir, liebe Oma.
In Liebe, Deine
Jacqueline

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Gedicht der Heilung und Vergebung - das hawaiianische Vergebungsritual Hoo pono pono in Gedichtform

Vorwort:
Gestern habe ich mir noch gedacht, es wäre schön, wenn ich ein Gedicht mit den Sätzen des Ho‘o pono pono schreiben könnte, und heute fügte sich alles wunderbar zusammen.

Gedicht der Heilung und Vergebung
Das hawaiianische Vergebungsritual Ho‘o pono pono in Gedichtform

Für Heilung und Vergebung
ist jetzt die Zeit,
also sage ich von Herzen
es tut mir leid.
Bitte vergib mir,
auch ich
vergebe Dir.
Ich liebe Dich,
in dem Wissen,
Du liebst auch mich.
Danke!

04.05.2018

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Donnerstag, 3. Mai 2018

Erlebnisbericht, Ho‘o pono pono und ein Zeichen des Himmels

Gestern am Abend habe ich angefangen, mit Ho‘o pono pono Themen aufzuarbeiten, in die Vergebung zu bringen, Ho‘o pono pono ist das hawaiianische Vergebungsritual, und besteht aus den 4 Sätzen:
Es tut mir leid.
Bitte verzeihe mir.
Ich liebe Dich.
Danke.

Zuerst war ich in einer Negativspirale aus einengenden Gedanken und Gefühlen. Lange überlegte ich, wie ich aus diesem negativen Gedanken- und Gefühlsnetz entkommen könnte. Nein, ich wollte nicht länger die Gefangene sein!
Da fiel mir das hawaiianische Vergebungsritual Ho‘o pono pono ein. Einen Artikel dazu, mit Anleitung gibt es hier.
Ich begann damit, gleich das erste Thema zu nehmen, dass mir in den Sinn kam. Nach ein paar Wiederholungen der 4 Sätze fühlte ich mich tatsächlich gelöster. Aber immer mehr drängte sich an die Oberfläche und wollte angeschaut, geheilt, in die Vergebung gebracht werden.
Dann war es geschafft, ich bin der Negativspirale entkommen und fühlte in diesem Moment Frieden, und ich war sehr müde.
Als ich dann im Bett lag, begann es draußen zu donnern und zu regnen. In mir findet Reinigung, Bereinigung statt, und die Natur erfuhr Reinigung durch das Gewitter. Ja, für mich persönlich waren Regen und Gewitter ein Zeichen des Himmels, so als wollte das Universum meine innere Reinigung durch das Gewitter im Außen unterstreichen, und unterstützen. Da empfand ich ein Gefühl der Dankbarkeit, dankbarkeit dafür, dass mein Gebet nach Vergebung und Heilung so schnell beantwortet wurde.
Noch heute Morgen empfinde ich so viel Dankbarkeit, und ich werde weiter mit dem hawaiianischen Vergebungsritual Ho‘o pono pono arbeiten. Ich habe es in der Hand, meine Gedanken zu lenken, mich neu und positiv auszurichten. Gestern war erst der Anfang, von heute auf morgen kann sich nicht alles, was so tief sitzt, auflösen, aber mit jeder Anwendung des Ho‘o ponopono, kommt immer etwas in die Vergebung und in die Heilung.
Ohne egoistisch zu sein, ich bin stolz auf mich, dass ich es geschafft habe, dem schweren, klebrigen Netz aus negativen Gedanken und Gefühlen zu entkommen. Gerade hatte ich ein inneres Bild von einem Spinnennetz und einem Insekt. Das Insekt wird in dem Netz zwar gefangen, schafft es aber doch wieder zu entkommen, und fliegt in die Freiheit. Ich finde das wunderschön, denn, auch, wenn es uns nicht immer bewusst ist, wir haben auch die Freiheit, über unsere Gedanken zu bestimmen. Nur leider vergessen wir das all zu oft, da muss ich mich ehrlicherweise auch mit einschließen. Viel zu oft war ich schon gefangen in negativen Gedankenmustern und fand keinen Weg da raus. Ho‘o ponopono ist dafür aber eine wunderbare, heilsame Möglichkeit.
Zum Schluss noch ein schönes Lied:

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit

Dienstag, 1. Mai 2018

Herzmeditation, die Einhörner, Deine Freunde

Herzmeditation - die Einhörner, Deine Freunde

Komme zur Ruhe.
Entspanne und erde Dich.
Stelle Dir einfach vor, wie Wurzeln aus Deinen Füßen in die Erde wachsen.
Atme in Dein Herz, ja, tauche ganz tief mit Deinem Atem in Dein Herz ein, bis Du fühlst, dass Du in Deinem Herzensraum angekommen bist.
Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst, um ganz bewussst in Dir anzukommen.
Stelle Dir nun vor, Du siehst durch ein Fenster Deines Herzraumes in einen wunderbaren Garten hinaus.
Dich packt das Verlangen, hinaus in diesen Garten, in Deinen Herzensgarten zu gehen.
Du stehst, oder sitzt nun im Garten bei einem Baum. Wenn Du bereit bist, Dich ganz und gar angekommen fühlst, rufe die Einhörner an Deine Seite.
Ihr lieben Einhörner, ich rufe Euch. Danke, dass ich jetzt und hier, im Garten meines Herzens, Eure liebevolle Anwesenheit spüren darf.
Spüre, fühle, nimm wahr. Viele, viele Einhörner haben sich um Dich herum versammelt.
Sie lassen Dich ihre liebevollen und lichtvollen Energien der Freude und Leichtigkeit spüren. Kleine Einhornfohlen sind ganz freudig aufgeregt. Mag sein, dass das Ein- oder andere Einhornfohlen das erste Mal in der Gruppe zu Besuch bei einem Menschen ist.
Nimm einfach alles wahr, was passiert. Die Einhörner berühren Dich mit ihren Lichthörnern. Dann berühren sie die Bäume und Blumen. Ja, sie schenken Dir und Deinem Garten himmlischen, lichtvollen Segen.
Ein Einhorn schmiegt sich besonders eng an Dich. Es hat den Auftrag, Dich zurück in den Herzraum zu begleiten, und diesen zu segnen. Der Rest der Gruppe wartet einstweilen draußen im Garten.
Nimm wahr, wie es sich anfühlt, wenn das Einhorn Dein Herz, Deinen Herzraum sanft berührt.
Du fühlst das kraftvolle Licht, und Dankbarkeit, ja, unendliche Freude und Dankbarkeit steigt in Dir auf. Berühre, streichle das Einhorn sanft. Stell Dir vor, wie die Energie, das Licht Deiner Freude und Dankbarkeit aus Deinen Händen, mit jeder Deiner Berührungen zu dem Einhorn strömt. Die Freude und die Dankbarkeit ist Dein Geschenk an die Einhörner.
Das Einhorn und Du kehrt nun wieder in den Herzensgarten zurück, wo die anderen Einhörner warten.
Genieße noch eine Weile den Garten und die Anwesenheit der Einhörner.
Wenn Du bereit bist, bedanke und verabschiede Dich von den Einhörnern und kehre in Deinem Tempo wieder ins Hier und Jetzt zurück, in dem Wissen, dass Du jederzeit wieder in Deinen Herzraum und den Herzensgarten zurückkehren kannst. Und auch Deine Freunde, die Einhörner kannst Du jederzeit an Deine Seite rufen.

Text/Eingebung geschrieben am: 27.04.2018

Kommentieren

Ich freue mich über Deinen Eintrag.
Gästebuch - Schreiben ist Lichtarbeit